korn_-_korn_iii_-_remember_who_you_are_artwork.jpgDiese Band erkennst du nach zwei Sekunden, ob du willst oder nicht! Bei KORN heißt es auch nach sechzehn Jahren Bandhistorie: "Love It Or Hate It" Und wer hätte damals gedacht, daß die Jungs um Front-Mimose Jonathan Davis so lange durchhalten könnte?
Klar, es gab Höhen und Tiefen, Ausstiege, Umbesetzungen und Auflösungsgerüchte.

Fakt ist aber: KORN sind nach wie vor am Start, haben frischen Wind in die erlahmende Rock-/Metal-Musik gebracht und wollen mit "Remember Who You Are" beweisen, daß auch auf längere Sicht mit ihnen zu rechnen ist.

Den Rückschritt bzw. das Rückbesinnen auf die Wurzeln der Band soll sowohl im Albumtitel als auch den neuen Tracks vollzogen werden - schauen wir uns dieses Vorhaben doch einmal genauer an!

Wer nun auf aggressive, kranke Ausbrüche der Erstalben hofft, den muss ich leider vorneweg enttäuschen. Das, was KORN in den Anfangstagen ausgemacht hat, erlebt auch auf "Remember Who You Are" (leider) keine Renaissance oder zumindest nur in ganz kleinen Ansätzen wie bei "Lead The Parade"). Nein, KORN wollen eher erwachsen klingen, griffige Melodien schreiben und den altbewährten Groove konservieren.

Genau dies gelingt auch bei "Oildale (Leave Me Alone)", "Fear Is A Place To Live" und "Let The Guilt Go"; diese Tracks sind hierfür die besten Beispiele. Diese Songs haben Potential, auch in der Zappelbude eures Vertrauens in die Rotation zu kommen.
Aber auch so manchen Durchhänger muss der Hörer in den 45 Minuten miterleben: "Move On", "Never Around" und "Holding All These Lies" plätschern bedrohlich öde vor sich hin und bieten weder Spannungsbogen noch irgendwas Greifbares -  wie so viele Tracks auf den letzten drei, vier KORN-Alben.

Tja, so leid es mir tut: Eine meiner ehemaligen Lieblingsbands schafft es auch auf diesem Output bei weitem nicht, an die Glanzzeiten der frühen Tage anzuknüpfen - zitierte Rückbesinnung hin oder her.
Mit viel gutem Willen springt eine Bewertung im oberen Mittelfeld heraus, aber mehr auch nicht. (Brix)


Bewertung: 6,5 / 10

Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 44:37 min
Label: Roadrunner Records
Veröffentlichungstermin: 09.07.2010

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015