Monster Truck - Sittin Heavy„Wow!", das war so ziemlich das Erste, was ich nach dem Durchlauf der neuen MONSTER TRUCK dachte. Die Band macht auf „Sittin' Heavy" alles richtig und übertrifft ihr Debüt „Furiosity".

Wenn es nach mir geht, legt das Jahr 2016 bisher einen extrem starken Start hin, „Sittin' Heavy" ist für mich bereits die dritte Veröffentlichung in Folge, die nicht enttäuscht. Doch was macht „Sittin' Heavy" so außergewöhnlich? Nun ja, da wäre zum Einen der weiterentwickelte Stil der Band. Zum Anderen entstand auf ihrem Debüt der Eindruck, dass es sich um eine reine Stoner-Rock-Kapelle handelt und die Band sich weiterhin in diesem Bereich bewegt. Doch auf „Sittin' Heavy" klingen MONSTER TRUCK schon viel mehr nach Hardrock. Die Stoner-Rock-Nebelschwaden verziehen sich bereits beim ersten Song, bei dem die Band übrigens vom Zuhörer wissen möchte, warum man nicht rockt („Why Are You Not Rocking?"). Und bei diesem Opener ist das eine durchaus berechtigte Frage, denn bereits hier lässt die Band ordentlich die Muskeln spielen. Was folgt, sind 45 Minuten pure Faszination. MONSTER TRUCK ziehen den Zuhörer bereits ab dem ersten Ton vollständig in ihren Bann und bieten elf sehr abwechslungsreiche Stücke.

Diese animieren dazu, endlich mal wieder zur Luftgitarre zu greifen und ordentlich Gas zu geben. Das geschieht auf langsame und rhythmische Weise „Don't Tell Me How To Live", aber auch durch sehr coole und schnellere Stücke wie „She´s A Witch". Dabei wissen MONSTER TRUCK, wie man einen Song abwechslungsreich gestaltet und überzeugen bei wirklich jedem Track. „Sittin' Heavy" bietet keinen Füller, lediglich der ruhige Abschluss mit „Enjoy The Time" ist mir ein wenig zu langatmig. Die restlichen Nummern gehen sofort ins Ohr und machen mit jedem Durchlauf mehr Spaß. Dabei bleibt mir die Textstelle „... things are getting worse before they get better" von „Thing Get Better" besonders im Gedächtnis.

MONSTER TRUCK überzeugen mit ihrer neuen Platte einmal mehr und lassen ein sehr starkes Album auf ihr Debüt folgen. Bleibt zu hoffen, dass sie damit nun die verdiente Aufmerksamkeit in der Hardrock- und Metal-Gemeinde bekommen werden. Mit einer Sache hat der Albumtitel vollkommen recht, sitzen zu bleiben fällt bei diesem Album wirklich schwer. (Pascal)


Bewertung: 

Pascal9,0  9 / 10

Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 45:28 min
Label: Mascot Label Group
Veröffentlichungstermin: 19.02.2015

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015